| 12.02 Uhr

Hoffnung auf friedlichere Welt

Hoffnung auf friedlichere Welt
Osterath. Auf Einladung der St.-Sebastianus-Bruderschaft Osterath und des Heimat- und Schützenbundes zogen am Sonntag anlässlich des Volkstrauertages an die 250 Feuerwehrleute, Musiker und Schützen zu einer Gedenkfeier zum Osterather Ehrenmal. Die Feier wurde musikalisch gestaltet vom Musikverein Osterath und dem Bundesspielmannszug „Treu zu Osterath. Von Alexander Ruth

Mit Blick auf die zahlreichen militärischen Konflikte und terroristischen Bedrohungen erinnerte Pfarrerin Birgit Schniewind von der Evangelischen Kirchengemeinde in ihrer Ansprache daran, dass dieser Gedenktag leider keineswegs an Aktualität verloren hätte. So stellte sie die Frage, ob die Menschen mit Blick auf die zahlreichen Konflikte nicht die Fähigkeit besäßen, klüger zu werden. Gleichzeitig sprach sie aber die Hoffnung aus, dass die Welt friedvoller und toleranter werden könne, wenn jeder an seinem Platz seinen Beitrag leiste. Anschließend legten die Minister Norbert Müller und Günther van Rieth zusammen mit Schützenpräsident Christian Bommers stellvertretend für alle Vereine einen Kranz am Ehrenmal nieder. Weitere Kränze wurden von Bürgermeisterin Angelika Milke-Westerlage für die Stadt und vom Bund der Vertriebenen niedergelegt.

Foto

Schöndeling

(StadtSpiegel)