| 14.32 Uhr

Viele Kandidaten bei Kirchenvorstandswahlen in Meerbusch

Meerbusch. Zur Freude der Pfarrei Hildegundis von Meer haben sich 16 Meerbuscher gefunden, die am Wochenende 17./18. November gerne in den Kirchenvorstand gewählt werden wollen. Von Alexander Ruth

Wenn am 17. und 18. November in der Pfarrei Hildegundis von Meer der Kirchenvorstand gewählt wird, so mag auf den ersten Blick das Sprichwort gelten: Wer die Wahl hat, hat die Qual. Mit 16 Namen stehen doppelt so viele Kandidaten auf der Liste, wie gewählt werden können.

Von einer „Qual“ kann jedoch keineswegs die Rede sein. Vielmehr ist diese lange Liste für Max Tjaben Stevens, Vorsitzender des Wahlausschusses, Grund zur Freude: „Die Bereitschaft, ein Ehrenamt zu übernehmen, ist in heutiger Zeit nicht mehr selbstverständlich. Dass sich nun so viele Männer und Frauen unterschiedlicher Altersgruppen und Berufe, davon auch viele neue Gesichter, zur Wahl stellen, ist schon außergewöhnlich.“

Pfarrer Norbert Viertel hofft auf eine hohe Wahlbeteiligung: „Es ist wichtig, dass sich viele Gemeindemitglieder an der bevorstehenden Wahl beteiligen und die Kandidatinnen und Kandidaten mit ihren Stimmen unterstützen. Wer jetzt von seinem Wahlrecht Gebrauch macht, entscheidet über die Zukunft unserer Kirchengemeinde, die maßgeblich durch die nachwachsende Generation gestaltet wird.“

Wählen kann jeder erwachsene Katholik der Gemeinde ab 18 Jahren am Samstag und Sonntag, 17. und 18. November, im Anschluss an die Gottesdienstzeiten. Selbstverständlich ist Briefwahl ebenso möglich. Eine formlose Email zur Anforderung von Briefwahlunterlagen an das Pfarrbüro (pfarrei.hildegundis@gdg-meerbusch.de) genügt. Ebenso gibt es den Antrag auf Briefwahl als Download und alle weiteren Informationen, unter anderem auch eine ausführliche Liste der Kandidaten, auf der Internetseite der Pfarrei ( www.hildegundis-von-meer.de ).

Für die Zusammenarbeit nach der Wahl wünscht sich Pfarrer Viertel „gegenseitiges Vertrauen und Verlässlichkeit. Mehr denn je braucht es gerade in großen Seelsorgeeinheiten Teamgeist, kollegiale Zusammenarbeit und den Willen zur Kooperation, um neuen Herausforderungen auch zeitgemäß begegnen zu können.“ Deshalb sein Appell an alle Gemeindemitglieder: „Informieren Sie sich, gehen Sie zur Wahl und geben Sie bitte auch jenen Kandidatinnen und Kandidaten Ihre Stimme, die sie vielleicht nicht persönlich kennen, die aber deshalb nicht weniger aufgrund ihrer Glaubensüberzeugung, ihrer beruflichen Erfahrung, ihrer Sachkompetenz und ihres Weitblicks Ihre Unterstützung verdienen, damit durch eine gute sachorientierte Kirchenvorstandsarbeit geeignete Voraussetzungen für die Seelsorge geschaffen werden.“

Nach der Auszählung der Stimmen sind am Sonntag, 18. November, ab 17 Uhr alle Kandidatinnen und Kandidaten mit ihren Familien und alle Gemeindemitglieder herzlich zur Wahlparty bei Snacks und Getränken ins Pfarrzentrum St. Stephanus in Lank eingeladen.

Der Kirchenvorstand verwaltet das Vermögen der Kirchengemeinde. Es trifft Entscheidungen über die Anstellung und Beschäftigung der Angestellten, erstellt einen Haushaltsplan und einen Jahresabschluss. Auch trifft er Entscheidungen über Investitionen und sonstige Maßnahmen im Interesse der gesamten Pfarrei (z.B. Anschaffungen und Reparaturen an Gebäuden wie Kirchen und Pfarrzentren, Verwaltung von Grundstücken und Immobilien im Besitz der Kirchengemeinde, finanzielle Mittel zur Ermöglichung pastoraler Projekte, z.B. in der Kinder- und Jugendarbeit).

(Report Anzeigenblatt)