| 00.00 Uhr

Mehrheit für ISR-Dependance an Haus Meer

Büderich. Bei der Mitgliederversammlung des Fördervereins Haus Meer sprach sich eine Mehrheit für die Pläne von Haus Meer-Eigentümer Peter Soliman aus. Von Alexander Ruth

Jüngst fand im Café „Leib und Seele“ in Büderich die jährliche Mitgliederversammlung des Fördervereins Haus Meer e.V. statt.

Zahlreiche Mitglieder sowie Gäste fanden sich aus diesem Anlass ein, denn der Abend versprach interessant zu werden. Erschienen waren neben Oliver Keymis (Landtagsvorsitznder / Grüne) und Pfarrer Michael Berning, Georg Neuhausen ( SPD ) und Franz- Josef Radmacher (CDU) zahlreiche Meerbuscher, welche sich seit Jahren für das Gelände Haus Meer einsetzen.

Insbesondere bedankte sich der Verein für die zeitintensive Mitarbeit von Dr. Rosemarie Vogelsang und Reinhard Lutum vom Rheinischen Verein für Denkmalpflege, die an vielen Samstagen und Sonntagen interessierte Bürge in sachkundigen Führungen mit der 1.000-jährigen Geschichte des Grundstückes vertraut machen.

Der Tätigkeitsbericht des Geschäftsführers Dr. Wolfgang Schmüdderich über die Aktivitäten auf dem Gelände von Haus Meer vermerkte, dass die Baumnachpflanzungen auf dem Gelände nach jahrelanger Arbeit in diesem Herbst abgeschlossen werden konnten, der Landschaftsarchitekt Gerd Bermbach informierte über die nun denkbaren weiteren Schritte, wie beispielsweise die Nachpflanzung einzelner Strauchgruppen sowie die Rekonstruktion des Wegesystems des von Josef Clemens Weyhe geplanten Landschaftsparks.

Der Vorstand unter Vorsitz von Gereon Hecker wurde entlastet, der Schatzmeisterin Annedore Jacobs besonderes gedankt und als neues Mitglied des Vorstandes Dr. Bärbel Lobscheid gewählt. Hier wird auch Jutta Tieves wieder mitarbeiten, während Georg Neuhausen und Professor Wilfried Jansen nach jahrelanger Tätigkeit aus dem Vorstand ausschieden.

Peter Soliman, seit über zwei Jahren Eigentümer des Geländes und engagiert beim Erhalt des Gesamtdenkmals, stellte seine Pläne vor, auf dem Gelände eine Dependance der Internationalen Schule am Rhein (ISR) für Kindergartenkinder und Grundschüler zu errichten.

Der Koordinator der Oberstufe der ISR sowie Architekt Ben Dieckmann stellten die Idee der internationalen Schule sowie planerische Details den Anwesenden vor. Das Konzept der sparsamen, eingeschossigen Bebauung, welche im Wesentlichen dem Grundriss des ehemaligen Schlosses folgt, stieß bei den Zuhörern auf breite Zustimmung. Ein abschließend eingeholtes Meinungsbild zeigte, dass die große Mehrheit der Anwesenden die von der Arbeitsgruppe um Peter Soliman vorgestellte Planung unterstützt.

(Report Anzeigenblatt)