| 09.42 Uhr

Lanker blicken bereits aufs Schützenfest

Die St. Sebastianus-Schützenbruderschaft von 1475 Lank-Latum freut sich bereits auf den Sommer: Absoluter Höhepunkt des Jahre ist das Schützen- und Heimatfest vom 21. bis 24. Juni. Von Alexander Ruth

Lank-Latum. Jüngst trafen sich die Lank-Latumer Schützen am St.-Sebastianus-Tages, dem Ehrentag ihres Schutzpatrons, zum Kirchgang und anschließend zur einmal jährlich stattfindenden Mitglieder Versammlung. Der erste Brudermeister Jürgen Santen konnte 186 Mitglieder im gut gefüllten Forum Wasserturm begrüßen. In seiner Begrüßungsansprache ließ er kurz das Jahr 2018 Revue passieren, wies auf die positiven und negativen Ereignisse des abgelaufenen Jahres hin.

Im Anschluss daran folgten die Rechenschaftsberichte des geschäftsführenden Vorstandes, der Schatzmeister und der Schießmeister. Der formelle Teil des Tages endete mit der durch Präses Pfarrer Norbert Viertel beantragten Entlastung der Amtsinhaber.

Dann musste die Schützen ihre Hände heben: Aufgrund einer Beitragsharmonisierung, die bereits im Vorjahr auf den Weg gebracht wurde, waren einige Anpassungen in der Bruderschaft Satzung notwendig geworden. Die Mitglieder stimmten dieser Änderung mit der erforderlichen Mehrheit zu.

Danach folgten die Wahlen zu den Vorstandsämtern 1. Brudermeister, 1. Geschäftsführer, 1. Schießmeister und 2. Schatzmeister. 1. Brudermeister Jürgen Santen und 1. Geschäftsführer Hans Bödicker stellten sich letztmalig zur Wahl und wurden prompt einstimmig wiedergewählt. Der 1. Schießmeister Volker Baumann wurde ebenfalls einstimmig in seinem Amt bestätigt. Da der bisherige 2. Schatzmeister Thomas Gabernig nicht für eine weitere Amtszeit kandidierte, kam es hier zur Neuwahl von Uwe Henze aus der Kompanie der Schill‘schen Offiziere, der von nun an für dieses Ressort zuständig sein wird.

Und General Frank Neukirchen gab bereits die Termine des Schützenjahres 2019 bekannt: Absoluter Höhepunkt dürfte das Schützen- und Heimatfest vom 21. bis 24. Juni 2019 in Lank-Latum werden. Dieses Fest wird ganz im Zeichen Seiner Majestät König Dieter Niedzwetzki und seinem Hofstaat stehen.

(StadtSpiegel)