| 13.02 Uhr

Autofahrer schwer verletzt

Autofahrer schwer verletzt
Am vergangenen Sonntagabend ist ein 23-Jährige mit seinem VW-Polo auf der Landstraße „An der Autobahn“ von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Fahrer zog sich schwere Verletzungen zu. FOTO: Feuerwehr Meerbusch
Bösinghoven. Am vergangenen Sonntagabend ist ein 23-Jähriger mit seinem VW-Polo auf der Landstraße „An der Autobahn“ von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der Fahrer zog sich schwere Verletzungen zu. Von Alexander Ruth

Schwere Verletzungen trug ein Pkw-Fahrer bei einem Verkehrsunfall am Sonntagabend an Straße „An der Autobahn“ in Bösinghoven davon. „Gegen 19.40 wurde die Freiwillige Feuerwehr Meerbusch zu einem Verkehrsunfall alarmiert“, berichtet Lutz Meierherm von der Freiwilligen Feuerwehr Meerbusch. „Die ersteintreffenden Kräfte stellten fest, dass ein aus Richtung Krefeld kommender Pkw von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt war.“ Der 23-jährige Fahrer aus Neuss, der sich zum Unfallzeitpunkt allein im Fahrzeug aufhielt, wurde bei dem Aufprall in seinem Fahrzeug eingeklemmt. „Die Feuerwehr verschaffte sich zunächst durch die Heckklappe Zugang zum Fahrzeug, so dass der eingetroffene Notarzt die medizinische Erstversorgung übernehmen konnte.“ Parallel dazu wurde an der Unfallstelle der Brandschutz sichergestellt, gegen den fließenden Verkehr gesichert und die Äste des Baums im unteren Bereich abgesägt. „Um den Fahrer möglichst schonend aus seinem Fahrzeug zu befreien, entfernte die Feuerwehr die Fahrertür sowie das Dach des Pkw“, so Meierherm. Bereits kurze Zeit später konnte der Fahrer zur weiteren Versorgung an den Rettungsdienst übergeben werden, welcher die weitere medizinische Betreuung übernahm und den Fahrer dann in ein Krankenhaus brachte. Im weiteren Verlauf streute die Feuerwehr ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten ab und reinigte die Unfallstelle von Trümmerteilen. Für die Dauer der Rettung war die Straße „An der Autobahn“ voll gesperrt. „Zur Unfallursache können bislang keine Angaben gemacht werden“, berichtet die Polizei im Rhein-Kreis Neuss. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehrkräfte aus Bösinghoven, Lank, Osterath sowie des Führungsdienstes beendet.

(StadtSpiegel)