| 16.53 Uhr

Gesunde Haut bei Minusgraden

Gesunde Haut bei Minusgraden
Wannenfans sollten besonders im Winter auf eine reichhaltige Pflege nach dem Baden achten. FOTO: djd/Optiderm
(djd). Mit reichhaltiger Pflege Trockenheit bekämpfen. Von Kellys Grammatikou

Herrschen draußen Minusgrade, genießen viele Menschen ein warmes Schaumbad oder eine richtig heiße Dusche.

Doch diese Wohltat für kalte Glieder bedeutet für die Haut Stress pur: Je heißer das Wasser und je ausgiebiger die Bade- oder Duschzeit, desto stärker trocknet sie aus. Seifenhaltige Waschsubstanzen rauben der Haut zusätzlich ihre schützende Fettschicht. Ohnehin hat die Haut in der kalten Jahreszeit ein Feuchtigkeitsproblem: Kälte drosselt die Durchblutung und die Talgproduktion – Wind verstärkt diesen Effekt. Auch der Wechsel zwischen Kälte draußen und Heizungsluft in den Räumen trocknet unsere Haut aus.

Fehlen wichtige Fette, wird die Haut porös. Schadstoffe können leichter eindringen. Es kommt zu Rötungen, quälendem Juckreiz und Schuppenbildung. Eine besonders reichhaltige Pflege kann dem entgegenwirken. Mindestens einmal täglich sollte in den kühlen Monaten das Eincremen auf dem Programm stehen. Besonders sensible und trockene Hautareale, etwa an Ellbogen, Oberarmen oder Schienbeinen, sprechen gut auf eine Fettcreme an. Sie verfügt über einen hohen Lipidanteil und Polidocanol zur Juckreizlinderung. Die reichhaltige Fettcreme hinterlässt ein angenehmes Hautgefühl und entspannt die Haut merklich.

Auch wenn bei Kälte meist weniger Durst herrscht: Wer reichlich trinkt, versorgt seine Haut von innen mit Flüssigkeit. Eine ausgewogene Ernährung mit Vollkornprodukten, reichlich Obst und Gemüse sorgt für eine gute Versorgung mit wichtigen Vitalstoffen, die unser Körper besonders in der kalten Jahreszeit benötigt. Nur nicht träge werden: Wem es draußen zu kalt ist, sollte man auf Indoor-Sport setzen, denn regelmäßige Bewegung kurbelt die Durchblutung an und lässt die Haut rosig strahlen. Gegen Trockenheit in Räumen haben sich Luftbefeuchter be

währt. Alternativ kann man feuchte Tücher auf den Heizkörpern legen.

(StadtSpiegel)